Kategorien
Optionsstrategien

Wheel-Strategie für regelmäßige Optionsprämien

Wenn du statt reinen Kursgewinnen ein regelmäßiges Einkommen über die Börse erzielen möchtest, solltest du dich neben Dividendenwerten auch mit dem Verkauf von Optionen befassen. Zur Generierung eines stetigen Cashflows kann u.a. die Wheel-Strategie genutzt werden.

Die Wheel-Strategie ist prinzipiell nicht mehr und nicht weniger als der Handel eines Cash Secured Put gefolgt vom Handel eines Covered Call, nachdem dir die Aktien durch den Verkauf des Puts eingebucht wurden. Damit gehört die Wheel-Strategie zu den einfachen Optionsstrategien.

Was ein ein Cash Secured Put und was ein Covered Call ist kannst du im Beitrag zu den Grundlagen des Optionshandels genauer nachlesen.

Die Wheel-Strategie im Überblick

Das Underlying (z.B. Apple-Aktie) stellt bei der Wheel-Strategie einen durchlaufenden Posten dar. Über den Short Put wird die Aktie eingebucht, um dann über den Covered Call wieder ausgebucht zu werden.

Sowohl für den Short Put als auch den Covered Call erhältst du jeweils eine Optionsprämie. Schauen wir uns das ganze zum besseren Verständnis einmal grafisch an:

Einkommen durch Optionshandel
Die Wheel-Strategie im groben Überblick© | Optionshandel.net

Der grobe Ablauf der Wheel-Strategie ist also wie folgt:

  1. Zunächst suchst du dir einen Basiswert aus. Achte hierbei zwingend darauf, dass der Basiswert zu deiner Kontogröße passt! Bedenke hierbei, dass du mit einer Option in der Regel 100 Aktie des Basiswertes handelst. Zudem solltest du dir einen Basiswert aussuchen, den du auch bereit bist längerfristig zu halten.
  2. Wenn du einen Basiswert ausfindig gemacht hast, verkaufst du auf diesen einen Put.
  3. Für den Verkauf des Puts erhältst du eine Optionsprämie.
  4. Sollte der Strikeprice unterschritten werden, wird dir der Basiswert eingebucht. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, dass der Basispreis nicht unterschritten wird und die Option verfällt. Sollte dies der Fall sein, kannst du erneut einen Put verkaufen.
  5. Wenn dir der Basiswert eingebucht wurde, kannst du auf diesen einen Call verkaufen. Da du die Aktien im Depot hast, handelt es sich hierbei übrigens um einen Covered Call.
  6. Für den Verkauf des Calls erhältst du wieder eine Optionsprämie.
  7. Wenn der Strikeprice überschritten wird, werden dir die Aktien wieder ausgebucht. Wenn dir die Aktien ausgebucht wurden, kannst du von vorne beginnen. Selbstverständlich besteht aber auch beim Short Call die Möglichkeit, dass die Option wertlos verfällt. Dann kannst du wieder einen neuen Call verkaufen, um hierdurch die Optionsprämie zu vereinnahmen.

Das Zurückkaufen und Rollen einer Option habe ich bei diesem Beispiel absichtlich unberücksichtigt gelassen. Mir geht es zunächst darum interessierte Leser auf die Wheel-Strategie aufmerksam zu machen.

In Zukunft werde ich einen weiteren Beitrag zur Wheel-Strategie veröffentlichen in welchem ich die Wheel-Strategie einmal durchgehandelt und entsprechend dokumentiert habe.

Festzuhalten bleibt also, dass die Wheel-Strategie zur Erzielung eines Cashflows über die Börse – neben Dividendenwerten – geeignet sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.